De Boga lässt Bundesfeier Reinach in neuem Kleid erscheinen

 

Bundesfeier Reinach mit neuem Kleid

 

 

Die ortsansässige Kunstschaffende De Boga (Vreni Zumbühl) hat den Bundesfeierlichkeiten in der Gemeinde Reinach ein neues Kleid verpasst. Anlässlich der vergangenen 1. August-Feier im Werkhof des Forstbetriebes aargauSüd in Reinach präsentierte sich ein neues, farbiges und symbolträchtig gestaltetes Bühnenbild. In ihrer Kurzansprache liess die Künstlerin verlauten, dass bei ihr anlässlich der vergangenen Bundesfeierteilnahmen der Eindruck entstanden sei, der überdeckte Festplatz dürfte etwas farbiger und dem Anlass entsprechender daherkommen. Entsprechend ihrer Philosophie, nicht bloss kritisieren und fordern, sondern selbst aktiv werden, ist sie mit ihrer Absicht an den Gemeinderat Reinach gelangt. Die Behörde hat dem Vorschlag zugestimmt und so konnte vor rund einem Monat mit der Umsetzung begonnen werden. Da das Bild eher die ungewöhnlichen Masse von 11.00 m Breite und eine Höhe von 2.50 m bis 4.00 m aufweist, wurde dieses im reformierten Kirchgemeindeshaus in Reinach vorgezeichnet. Die Ausführung erfolgte in den vergangenen vier Wochen an der Wohnliegenschaft der Künstlerin, wo das Bild an den Dachbalken befestigt und – ohne festen Untergrund - gestaltet wurde.

   

De Boga hat versucht, mit kräftigen und freundlichen Farben den historischen Anlass symbolisch und modern in ein Bühnenbild zu fassen. Zu den Darstellungen führt die Künstlerin bei der Präsentation aus:

  

-   Drei kleinere Schweizerwappen stellen die Gründung der Eidgenossenschaft im Jahr 1291 durch die Kantone Uri, Schwyz und Nidwalden dar.

 

-   Ein weiteres, grösseres Schweizerkreuz symbolisiert unser schönes Land, unsere Heimat und unseren Zusammenhalt.

 

-   Ein grosses Reinacherwappen stellt die Gemeinschaft der Gemeinde 

    Reinach sowie das pulsierende Dorfleben in der Gemeinde dar.

 

-   Die ausgeprägten Schwingungen im unteren Bildbereich (in der Farbe   

    „morgenrot“ gehalten), stellen die Aktivitäten und den Aufbruch dar. Sie

    sollen Verbindungen zueinander und miteinander aufzeigen.

 

-   Zwei Personen geben sich die Hand und demonstrieren damit das

    heutige Treffen. Die Gemeinschaft kommt zusammen und begrüsst

    sich.

 

-   Anhand von zwei Verliebten wird die Liebe zu unserem Land, zu

    unserer Heimat dargestellt.

 

-   Ein Kind symbolisiert die Jugend, welche sich an Vergangenem

    orientiert und in der Folge eigene Ideen, Vorstellungen und Visionen  entwickelt. Auf diese Art und Weise lebt, verändert und entwickelt sich unser Land wie auch unser Dorf.

  

De Boga wünschte sich in ihrem Schlusswort, dass ihr Bühnenbild Freude bereiten möge und sie damit auch etwas Farbe in künftige Feierlichkeiten der Gemeinde Reinach bringen könne. Sie bedankte sich zudem beim Gemeinderat Reinach, dass er ihre Idee aufgenommen und der Umsetzung spontan zugestimmt habe.

 

Bildimpressionen von Gestaltung und Bundesfeier